KebCo in der Presse

Kebab Collection mit Franchise für Deutschland

Kebab Collection plant die Erweiterung seines erfolgreichen Geschäftsmodells und vergibt ab sofort Franchiselizenzen für ganz Deutschland.

Das Dönerrestaurant aus Hamburg bietet für die Branche ungewöhnliche Zusatzleistungen und Marketingideen: So gibt es eine eigene Bestell-App, einen virtuellen Supermarkt und die Möglichkeit, Döner auf Kredit zu kaufen. Erst kürzlich wurde das Unternehmen in einer Kundenumfrage zum besten Dönerlieferservice der Hansestadt gekürt.

"Wir denken ganzheitlich, wollen Kebab Collection als Marke etablieren", so Geschäftsführerin Nihal Gökce. Dazu gehört auch ein ganzheitlicher Auftritt: mit eigener Facebookseite, gebrandeten T-Shirts, Caps und Taschen für die Fahrer sowie einem eigenen Song, eingesungen von Rapper Eko Fresh.

Als eines der ersten Dönerrestaurants am Markt kann die Kebab Collection mit Systemgastronomie aufwarten: Das Fleisch wird vollautomatisch von „Der Gerät“ geschnitten, jenem Dönerroboter, der bereits bei Stefan Raab für Furore sorgte.

Neben einheitlichen Arbeitsschritten rundet ein eingetragenes Ausbildungsprogramm das Konzept ab. Bis 2018 will die Kebab Collection fünf weitere Filialen im Großraum Hamburg eröffnen. Ab sofort werden auch Franchisenehmer in der gesamten Bundesrepublik gesucht, die das erfolgreiche Konzept übernehmen.

Dafür bietet das Unternehmen eine umfassende Einarbeitung in und Unterstützung bei unter anderem Einkauf, Logistik, Finanzierung, Standortanalyse. Die Laufzeit einer Franchiselizenz beträgt mindestens zehn Jahre. Die Investitionssumme liegt zwischen 100.000 und 250.000 Euro. Je Restaurant ist eine einmalige Eintrittsgebühr von 20.000 Euro zu zahlen. Die laufende monatliche Franchisegebühr beträgt fünf Prozent des Nettoumsatzes. Der Jahresumsatz von Kebab Collection lag 2012 bei über 500.000 Euro.

"Wir haben viel vor. Mein Ziel: Kebab Collection in New York", so Nihal Gökce. Seit 2002 bietet sie Döner im eigenen Restaurant an.

Fünf Jahre später kam der Lieferservice dazu, womit sie Vorreiterin war: Döner auf Bestellung, das war neu. Sie erweiterte ihr Angebot und kreierte die insgesamt elf Länder-Döner wie Döner Denmark, Döner Holland, Döner Italy.


Regionale und überregionale Publikationen

"Der Kampf der Döner-Ketten" auf www.welt.de
Fastfood: Kampf der Döner-Ketten – jetzt auch mit Lieferservice auf www.newsdeutschland.com
Presse-Meldung über Kebab Collection im Hamburger Abendblatt


Kontakt für weitere Informationen zum Franchisekonzept:

nur über E-Mail : Kebab Collection-Franchise
[email protected]
www.kebab-collection.com